Projekt Beschreibung

Wenn du von Jesu weitersagst, dann tue es ganz natürlich. Jesus gehört zu deinem Leben, wie die Luft zum Atmen und das dürfen andere auch spüren. Hier einige Ideen, wie du die aktuelle Lage im Frühjahr/ Sommer 2020 nutzen kannst, um die Gute Nachricht weiterzugeben.

Individuelle Päckchen
Mann packt Paket
Gutscheine und Flyer
Ein Mann überreicht einen Flyer an eine andere Person
Link zu Predigten
Mann steht an einem Pult und predigt
Hoffnungslichter
weitergeben
Sonne geht hinter einen Kreuz unter
gute
Nachbarschaft
Historisches Stadtbild mit Blumen davor
Gastartikel in Tageszeitung
Mann sitzt auf einer Bank und liest Zeitung

Briefe und Päckchen

Überlege dir, wer von deinen Freunden eine kleine Ermutigung braucht. Schreibe einen Brief! Packe ihm oder ihr ein kleines individuell gestaltetes Päckchen. Nicht die Schokolade vergessen!! Je nachdem wo dein Freund steht, kannst du ihm ein kleines Buch, einen Flyer oder eine Bibel dazulegen. 

Gutscheine und Flyer verteilen

Es ist kein Problem 500 Flyer in 2-3  Stunden in deiner Umgebung zu verteilen. Überlege dir, welche Menschen am ehesten zu eurer Gemeinde passen und wo sie wohnen.

Zum Verteilen eignet sich z.B.

Wir haben Anfang Mai als Gemeinde 2500 Buchgutscheine für das Buch von John Lennox – „Wo ist Gott“ verteilt. Wir stellen die bestellten Exemplare nach Möglichkeit persönlich zu. Da bietet sich die Möglichkeit für ein kurzes Gespräch. 

Durch das Verteilen ist man bei den Menschen als Gemeinde präsent und wird wahrgenommen, selbst wenn sich niemand meldet. 

Link zu Predigten

Gute evangelistische Predigten kannst du über die sozialen Medien teilen. Dabei solltest du darauf achten, dass du dir vorher das Video/ MP3 auch ansiehst. Es sollte auch zu deinen Freunden passen. Welche Themen interessieren sie gerade? Was könnte ihnen helfen? 

Wir haben Freunden eine Osterpredigt mit Konzert von Waldemar Grab empfohlen. Das hatte Stil und das Evangelium wurde klar und deutlich erklärt.

Auf zeltmission-online.de finden sich kurze Videos zum Teilen. Die aktuellste Debatte von John Lennox über den Glauben lohnt sich weiterzugeben!

Hoffnungslichter

Als Christen haben wir Hoffnung und die sollen wir bezeugen und weitergeben. Wenn man sich real nicht treffen darf, geht das aber wunderbar über die sozialen Medien. Dazu haben wir 10 #Hoffnungslichter vorbereitet, passend für Insta, Facebook oder WhatsApp. Hier auf unserer Seite kannst du sie runterladen und in dein Profil packen. Lass deine Profile leuchten!!

Nachbarschaft

Aktuell verbringen wir viel Zeit mit unseren Nachbarn. Die Kinder spielen zusammen und es ergeben sich Gespräche. Eine gute Möglichkeit zu helfen und unseren Glauben zu leben und zu helfen, wo es gebraucht wird.

Gastartikel in der Zeitung

In den letzten Jahren haben Pastoren verschiedener Gemeinden in Wismar jede Woche einen Gastartikel in einem Anzeigenblatt. Alle 7 Wochen darf ich einen Artikel schreiben über den christlichen Glauben. Die Zeitung hat im Landkreis eine Auflage von 125.000 Stück.

Unser Tipp: Suche dir mind 5 Christen, die eine Gabe zum Schreiben haben und wendet euch an eine Lokalzeitung mit dem Vorschlag regelmäßig einen Gastbeitrag zu schreiben. Macht euch einen Plan, wer wann etwas schreibt und wann Abgabetermin ist. Es ist auch gut, wenn ein „Reserveartikel“ bei der Redaktion hinterlegt wird, falls jemand nicht fristgerecht abgibt. Vom Umfang sollten es nicht mehr als 1300 Zeichen sein. Einer muss Ansprechpartner dafür sein.

Wie das bei uns aussieht seht ihr hier.

Gebet

Das Wichtigste zum Schluss. Nimm dir Zeit und bete für deine Freunde! Das Gebet wird selbst oft in christlichen Kreisen total unterschätzt. Die Bibel gebraucht verschiedene Begriffe für das Gebet. Sie lauten u.a.: „rufen“, „klopfen“, „ringen“, „arbeiten“, „streben“, „flehen“, „bitten“, „danken“. Nutze die Zeit, die du jetzt hast zum regelmäßigen Gebet! 

J.C. Ryle sagte „Das sicherste Zeichen dafür, dass das Gebet geringfügig betrachtet wird, ist, wenn es Menschen gleichgültig ist, was sie dadurch erreichen.“

Was willst du mit Gottes Hilfe erreichen?

eine Person betet über aufgeschlagener Bibel

Unser Glaube sieht nach außen hin für Viele unattraktiv, unlogisch, uncool und unverständlich aus. Hier kann man so ziemlich alle „Un´s“ bemühen, die einem einfallen. Wer sich jedoch auf den Glauben an Jesus Christus einlässt, dem öffnen sich neue Dimensionen der Gnade, der Herrlichkeit – Dimensionen des Friedens und vor allem der Liebe. Der christliche Glaube ist der größte Schatz der Welt in einer ziemlich unattraktiven Verpackung. Was ist wichtiger? Die Verpackung oder der Inhalt?

„Wir bitten stellvertretend für Christus: Lasst euch versöhnen mit Gott.“ (2Kor 5,20b)

Wenn du Fragen zu einem der Punkte hast, dann melde dich gerne bei mir!

Ansprechpartner

Daniel Dreßler