Fragezeichen als Symbol zur Frage der Woche

Das mit Abstand beste Weihnachten

viele Sachen fallen aus, wir haben uns etwas einfallen lassen – nämlich wie du gerade jetzt missionarisch aktiv werden kannst!

In diesem Artikel haben wir einige Ideen aus ganz Deutschland gesammelt, wie man gerade in dieser Zeit das Evangelium weitergeben kann. Wir sind davon überzeugt, dass Menschen das mit Abstand beste Weihnachten erleben können, wenn sie den Abstand zu Gott entfernen. Deswegen möchten wir euch motivieren mit den Tools und Ideen in der Adventszeit loszulegen und die beste Botschaft der Welt weiterzugeben.  

 Postkarten-Verteilaktion 

Als Leuchtturm-Team haben wir unter dem Motto „Dein mit Abstand bestes Weihnachten  eine Verteilkarte erstellt, mit einem QR- Code auf der Rückseite, der zu der evangelistischen Website www.das-wichtigste-fest.de führt. Hier nochmal eine ausführliche Erklärung dazu.

Dort findet man ein Video- Input über Weihnachten und den verlorenen Sohn, Bestellformulare für kostenlose Bücher und Einladungen zu offline und online Gottesdiensten (im Advent und am Heiligabend).

Diese Verteilkarten eignen sich zum Einwerfen in Briefkästen, zum Ausgeben auf der Straße oder persönlich mit einem Geschenk (siehe oben). Bestellen könnt ihr sie hier . 

Vielleicht kannst du die Postkarte auch einem Geschenk aus der folgendenden Liste beifügen. 

Geschenke

Wie kann man die Geschenke kreativ weitergeben?

  • Anzeige in Zeitung / Ebay- Kleinanzeigen o.Ä.
    • Verse (als Adventskalender)
    • „Hier gibt es Kalender zu verschenken“ (einen öffentlichen Ort angeben – Bäcker. Metzger,…)
    • Gedanken / kleinen Input zu Weihnachten
  • Schlitten mit kleinen Geschenken vor der Tür für Postbote, Bofrost usw
  • Schöne Postkarten (mit Gutschein) in Briefkästen verteilen, dass man sich einen kostenlosen Kalender an öffentlichem Ort abholen kann
  • Segenssprüche auf Adventskarten können von einer Wäscheleine (von einem Baum im Kirchgarten, von der Kirchentür, …) abgepflückt werden

Aktionen

Wenn du nicht so gerne verteilst, findest du hier einige kreative missionarische Ansätze:

  • Der Ermutigungszaun: Aus einer Milchtüte kann man eine schöne Wasserfeste Vase bauen und diese dann an den Gartenzaun hängen. Da können dann Blumen rein und groß ein schönes Tafelschild daneben mit: „Für dich zum mitnehmen“ und dann kann man noch Karten mit Mutmachsprüchen oder Bibelversen oder von Kindern gestaltete Karten dazuhängen.
  • Kleine Dorfralley: Von der Gemeinde aus wird eine Fotorally veranstaltet. In der Zeitung wird geschrieben, wer Lust auf eine Fotorally hat kann sich im Gemeindehaus in einer Box einen Umschlag wegnehmen. Da sind dann 5 oder mehr Bilder von Orten aus der Stadt / dem Dorf darin. An jedem dieser Orte sind kleine Wörter versteckt. Die sollten so sein, dass sie jeder finden kann und jedoch nicht entwendbar sind (an einem Fenster, irgendwo aufgeklebt oder reingeritzt..) Wer alle zusammenfügt bekommt einen Bibelvers heraus und darf den dann beim Pfarramt/ Gemeindebriefkasten… einwerfen. Der Sieger wird dann im OnlineGodi/ in der Zeitung oder so bekannt gegeben und bekommt etwas Schönes
  • Als Familie ein Fenster als Adventsfenster gestalten: 
    • 24 handgroße Sterne ausschneiden und mit den Zahlen von 1-24 beschriften
    • Danach ein Fenster wählen, das Leute gut sehen können und wo oft daran vorbeigelaufen wird
    • Dann mit Figuren (Lego, Playmobil oder anderen Figuren und Steine) dekorieren
    • Anschließend nacheinander die Weihnachtsgeschichte auf 24 Tage verteilt darstellen und jeden Tag ein kurzen Satz dazu schreiben 
    • Am 24. sollte dann die Krippe mit allen Figuren im Fenster sichtbar sein.
    • Genaueres und weitere Umsetzungsideen hier

Das kann man mit Kindern als Gruppe in der Gemeinde oder als Familie super gemeinsam sich überlegen. Oder auch unter vielen Familien an verschiedenen Fenstern im Ort aufteilen und somit einen „wandelnden“ Adventskalender am Ort haben. Nicht vergessen in der Zeitung dafür Werbung zu machen

weitere Ideen

  • Balkonsingen: In der Adventszeit werden zu festen Zeiten zuhause vom Balkon Adventslieder gesungen
  • Anrufbeantworter / Mailbox mit kleinem Input / Vers besprechen
  • Digitaler Adventskalender: Auf Instagram, Facebook oder der Gemeinde-Webseite kann jeden Tag im Advent ein neues Türchen geöffnet werden, hinter dem sich ein Vers, ein kleiner Gedanke, ein kurzes Video etc. verbirgt
  • Straßenpredigt: wenn möglich anhand eines Gegenstandes Visualisieren; ein Sketchboard ist auch möglich

Wir hoffen, dass du eine dieser Tools oder Ideen nutzen kannst. Wenn du noch Rückfragen hast, schreib uns doch gerne über www.leuchtturm-projekt.de an. 

Ansprechpartner

Markus Garbers